dummy

Hotel Trends 2019

21.01.2019

Dummy

Wo wird die Reise für die Hotellerie im neuen Jahr hingehen? Welche Konzepte sind gefragt und welche gehören der Vergangenheit an? Wir haben einen Blick in die Zukunft geworfen.

Hotel-Boom lässt nach

In den vergangenen 5 Jahren stieg nicht nur die Anzahl an Hotels in Deutschland, sondern auch der Zimmer-Ertrag stieg von 52 Euro auf aktuell 65 Euro. Jetzt aber scheint das Ende der Fahnenstange erreicht zu sein – zumindest in Großstädten. Von 1990 bis heute stieg die Anzahl der Hotelbetten in Berlin um 380 % auf aktuell 143.000 Betten für rund 31 Millionen Besucher im Jahr. Im Vergleich hat New York für 58 Millionen Besucher im Jahr, insgesamt nur 110.000 Hotelbetten.
Aber damit nicht genug: In Berlin sind 30 weitere Hotels in Bau oder Planung, dazu weitere 6 rund um den Flughafen BER.  Damit käme die Hauptstadt in Kürze auf 160.000 Hotelbetten. Die Auslastung ist durch das große Angebot auf nur 60 % gesunken. 

Zurück in die Vergangenheit

CHEFS CULINAR Hotel-Experte Matthias Rilling ist sich sicher, dass so manche hippen Konzepte und Design-Objekte ohne echte Message wieder durch dienstleistungsorientierte Offlinebetriebe abgelöst werden. Persönlicher Kontakt statt Eincheck-Automaten, heimeliges Wohlfühl-Ambiente statt einer nur extravaganten Einrichtung. Warum? In einer zunehmend digitalisierten Welt hat die Sehnsucht nach persönlichem Kontakt zugenommen.  Um sich von den Mitbewerbern zu unterscheiden wird wieder mehr auf kulinarische Versorgung Wert gelegt. Qualität statt Einheitsbrei, gerade am Frühstücksbuffet – oft sind es kleine Dinge, die einen von der Konkurrenz abheben.

Discounting verändert Küche & Service

Rund um das Hotel befindet sich ein gefächertes gastronomisches Angebot, im Hotel steht ein Getränke-Automat und ein Pizza-2-go-Schrank. Warum dann noch den Aufwand für eine Hotelküche fahren? 2019 werden Hotels ohne F&B-Konzept werden salonfähig.
Die McDreams-Hotels mit 6 Standorten in Deutschland setzen eine solche Minimax-Strategie bereits um. Schon für 30 Euro die Nacht erwartet Sie in Wuppertal und Essen ein Zimmer mit Boxspringbett, kostenfreiem WLAN, Flachbildfernseher, 24-Stunden-Check-in und einem freundlichen Verweis auf die Gastronomie im Umkreis.

Nice to meet you and welcome in Germany

Ob Mallorca, Südeuropa, Thailand oder Dubai. Vielen ist es wichtig im Hotel deutsch mit dem Personal sprechen zu können. Da liegt es nahe, dass "Wir sprechen deutsch", in vielen Übernachtungsbetrieben zum guten Ton gehört und ein wichtiger Alleinstellungsfaktor im Wettbewerb um deutsche Urlauber ist. Dieser Vorteil ist in deutschen Unterkünften natürlich gegeben. Das könnte sich jedoch bald ändern, denn hochautomatisierte Business-Hotels und Bording-Häuser sind vermutlich in der Zukunft nicht mehr auf deutschsprachiges Personal angewiesen. Der Grund dafür sind elektronische Check-in-Systeme, No-Service-Konzepte, der anhaltende Personalmangel und die steigende Zahl an ausländischen Gästen in Deutschland. Die Zahl der Übernachtungsgäste aus dem Ausland ist von 2008 bis 2018 von 56 auf 83 Millionen gestiegen. 

Urlaub mal ganz anders…

Auch wenn heutzutage die Türen für die ganze Welt problemlos offen stehen wird es immer mehr Trend, näher von Zuhause die Ferien zu verbringen – Umwelt und Preisüberlegungen spielen dabei eine große Rolle. Zudem werden ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten immer beliebter. Im Baumhaus schlafen, unterm Sternhimmel, unter Wasser oder im umgebauten Gefängnis. Viele neue Unterkünfte sorgen für ein außergewöhnliches Erlebnis.

Die Welt mit anderen Augen sehen

Aus 163 Millionen Gästebewertungen hat Booking.com 8 Reisetrends identifiziert. Besonders interessant für Hotels sind die Umweltthemen, sie werden 2019 immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Bereitschaft der Reisenden wird immer größer an Aktivitäten teilzunehmen, um den Umwelt-Impact ihrer Reise einzudämmen. Auch Menschenrechte, Gleichstellung, Arbeitsbedingungen und weitere soziale Themen spielen immer mehr eine Rolle im Entscheidungsprozess. Auch wenn der Preis immer noch ein entscheidender Buchungsfaktor ist, werden doch die Vorbehalte gegenüber Ländern mit schlechtem Zeugnis hinsichtlich sozialer Themen immer wichtiger.

Auch die tierischen Familienmitglieder machen Urlaub

Spezialisierte Hotels die eine bestimmte Zielgruppe ansprechen, werden immer häufiger gebucht. Kinder sind entweder herzlich willkommen oder nicht wirklich erwünscht. Diese Positionierung hat auch schon 2018 für Diskussionen gesorgt. Die Familotel-Kooperation und die Häuser von Jufa setzen gezielt auf Familien und haben sich auf diese Zielgruppe spezialisiert. Ähnliches gilt auch für Bio-Hotels, die sich mittlerweile über zertifizierte Online-Portale finden und buchen lassen. Natürlich ist dort nicht nur das Frühstücksei Bio, sondern auch Bettbezüge und Shampoo sind aus nachhaltiger und fairer Herstellung. Auch für Haustiere stehen die Türen offen, durch die vermehrte Anfrage an Unterkünften mit Tierhaltungs-Erlaubnis ließen die Angebote nicht lange auf sich warten. Dort darf dann auch der Vierbeiner mit ins Gourmet-Restaurant.