Ein richtige Eyecatcher: Vitelotte

Vitelotte – ein Blickfang auf dem Teller

06.08.2018

Die Vitelotte ist jetzt voll im Trend

Ein richtiger Hingucker: Die Vitelotte, auch blaue Kartoffel oder Trüffelkartoffel genannt, besticht nicht nur mit einem außergewöhnlichem Äußeren, sondern auch mit ihrem nussigen, leicht erdigen Aroma. Was diese Trend-Knolle noch kann? Wir zeigen es Ihnen! 

Ein neuer Food-Trend: Die blaue Kartoffel erobert derzeit die Kochtöpfe der Welt. Kein Wunder, denn mit ihrem außergewöhnlichen Aussehen ist sie ein richtiger Blickfang auf dem Teller. 

Ursprünglich stammt sie aus Peru und Bolivien – dort, wo auch einst die europäische Kartoffel beheimatet war. Bis zum 19. Jahrhundert war die Vitelotte auch in Europa beliebt. Leider wurde sie durch hellere Kartoffelsorten in den Hintergrund gedrängt –jetzt holt sie sich ihren Platz auf dem Teller zurück. 

Heutzutage wird sie sowohl in ihren Ursprungsregionen Peru und Bolivien angebaut, als auch in wenigen europäischen Regionen.  Zu den meist verbreiteten blauen Kartoffeln gehören die Sorten Blaue aus Österreich, Blauer Schwede bzw. Blue Congo aus Skandinavien, Hermanns Blaue, Valfi, Blau Hindelbank und Blue Salad Potato.

Ihre Farbe verdankt die Vitelotte dem hohen Gehalt an Anthocyan. Dadurch hat das Fleisch eine schöne, helle Marmorierung, die jede Knolle ganz individuell aussehen lässt.

Vitelotte auf dem Teller

Durch das intensiv-würzige, fein-nussige und leicht erdige Aroma lässt sich die blaue Kartoffel in vielen Gerichten einsetzen. Sie ist festkochend und kompakt – so kann sie wie eine klassische helle Kartoffel eingesetzt werden. 

Besonders viel Anklang findet sie in Gourmetküchen: In Frankreich wird sie gerne als Pellkartoffel mit einer Sauce Vinaigrette mit Petersilie und Zwiebeln gereicht. Außerdem peppt sie mit ihrer auffallenden Farbe Kartoffelsalate gehörig auf.

Sie lässt sich auch wunderbar zu dekorativen Chips oder als "Kartoffelcarpaccio" weiterverarbeiten. Unsere Empfehlung: Verarbeiten Sie die Knolle zu Püree – die Färbung bleibt beim Dämpfen weitestgehend erhalten und ist dann ein richtiger Eyecatcher auf dem Teller.

Pluspunkte sammelt die Vitelotte nicht nur beim Aussehen, sondern auch bei der Lagerfähigkeit: An trockenen und kühlen Orten, bei einer Temperatur von 6 bis 12 Grad, ist sie genauso lagerfähig wie herkömmliche Kartoffeln. 

Sie wollen die Vitelotte probieren? Dann sprechen Sie Ihren Außendienstmitarbeiter an!